Platz der Sinnlichkeit: Dezember-Bücher auf der 19. Antiquariats-Messe 2014

Die Antiquariats-Messe Zürich durfte 2014 mit „Dezember Bücher“ von Thomas Bruggisser und Christine Moser einen besonderen Gast begrüssen. Im Dezember 2008 hatten der Grafiker und die Gestalterin ihren Pop-up-Store zum ersten Mal im Zürcher Kreis 5 aufgeschlagen und Bücher von renommierten Schweizer Verlagen zum Verkauf angeboten. Jahr für Jahr vor Weihnachten stellten sie daraufhin ihre mobilen Holzpaneele an Orten in der Stadt auf, wo sie als Zwischennutzer zu Gast sein konnten. Mit ihrem Angebot an gepflegten Verlagsprodukten, angereichert mit Veranstaltungen rund ums Buch, ist es ihnen gelungen, ein junges, am gut gestalteten, „schönen“ Buch interessiertes Publikum anzusprechen.

Letztes Jahr machte „Dezember Bücher“ Pause und erschien dann, zwei Monate später, im Rahmen der Antiquariats-Messe Zürich im Vortragssaal des Zürcher Kunsthauses. Der Fokus war dabei verstärkt auf Klein- und Kleinstverlage gerichtet, auf eine Szene, die sich oft als „independent publishers“ bezeichnet, auf Verlage also, die, oft mit geringster Infrastruktur und viel persönlichem Enthusiasmus, Bücher hervorbringen, die sich als sorgfältig gestaltetes Objekt vom Mainstream der Gebrauchsbücher absetzen wollen.

In diesem Punkt traf sich „Dezember Bücher“ auf ideale Weise mit dem Anspruch der 27 ausstellenden Buchantiquare. Wie diese spricht „Dezember Bücher“ ein Sammlerpublikum an, für das die sinnlichen Qualitäten des Buches unbestritten sind und das dem Buch neben den digitalen Informationsträgern auch in Zukunft einen wichtigen Platz einräumt.

Bücher suchen - weltweit

ILAB-Volltextsuche: